Currypasten

Die Currypaste kommt direkt aus Thailand in unsere Küche und verleiht jedem Gericht einen exotischen indischen und asiatischen Geschmack. Die Basis der Currypaste geht auf diverse Gewürze und hochkonzentrierte Kräuter zurück. Die thailändische, malaysische oder vietnamesische Küche wäre ohne Currypaste undenkbar. In vielen der Privathaushalte vor Ort wird die Paste sogar aufwändig selbst produziert. In der Basis setzen die Pasten auf Schärfe und intensiven Geschmack. Gerade die regionalen Unterschiede bilden einen merklichen Einfluss auf die Würze.

Das sind die wichtigsten Currypasten

Die rote Currypaste verarbeitet Schalotten, Koriander, Garnelenpaste, Kreuzkümmel, Pfefferkörner, Zitronengras, Knoblauch und Galangawurzel. Eine feurig scharfe Mischung, die noch dazu jede Menge Geschmack in die Gerichte bringt.

Davon unterscheidet sich die grüne Currypaste, die – wie es der Name bereits vermuten lässt – zu 50 % auf grünen thailändischen Chili zurückgeht und damit noch um einiges schärfer ist.

Dazu gesellen sich Koriander, Zitronengras, Limonen, Garnelen ebenso wie Knoblauch und geröstete Koriandersamen sowie Galangawurzel. Die wohl mildeste Variante der Currypaste trägt den Namen Panaeng. Sie wird charakterisiert durch einen leicht salzigen und scharfen Geschmack, der auf das thailändische Chili zurückgeht.

Dazu kommen ebenfalls Galangawurzel, süß fruchtige Schalotten, Knoblauch, Limonenschale und Korianderwurzeln.

Massaman Currypaste aus Südthailand und Gewürz-Exoten

Aus dem südthailändischen Raum kommt die Currypaste Massaman, die sich als Muslim Currypaste übersetzen lässt und einen würzig scharfen Geschmack aus Indien mitbringt.

Dabei gehören…

  • Koriander
  • Knoblauch
  • Palmzucker
  • thailändische Chili
  • Tamarinde
  • Sojasoße
  • Kokosmilch

… zu den wesentlichen Komponenten der Pasten. Die besonders bekannten gelben Currypasten kommen gar nicht aus der klassischen Thai Küche und gehen vornehmlich auf Zimt und Gewürznelken in der Basis ebenso wie auf Koriander, Garnelenpaste und Schalotten zurück.

Grundsätzlich solltest du dich quer durch die einzelnen Pasten testen, um deine Lieblingsvariation herauszufinden und sie regelmäßig in deinen Gerichten einzusetzen. Mit den verschiedenen Currypasten kannst du deiner Küche mehr Dampf und Würze verleihen, um tiefer in die indische und asiatische Kochkunst einzutauchen.