Küchengeräte und -zubehör sind in der Küche unabdinglich. Doch statt sie zu kaufen, kann man sie oftmals auch einfach selber herstellen. Das kann viel Geld sparen und macht nebenbei sogar Spaß. Am Ende hat man ein fertiges Produkt in den Händen auf das man stolz sein, wenn man es in der Küche nutzt. Doch welches Küchenzubehör kann man mit einfachen Mitteln selber herstellen?

Küchenbretter

Zum Schneiden nutzen die meisten Köche Schneidebretter oder Küchenbretter. Während moderne Küchenbretter schon mal aus Plastik oder Stein bestehen, werden die traditionellen Küchenbretter aus Holz gefertigt. Das hat sehr viele Vorteile, denn während das Messer auf Stein schneller abstumpft, behält es durch Holz länger seine Schärfe.

Plastik oder Holz?

Der Grund weshalb viele auf Steinbretter oder Plastik umsteigen ist der Glaube, dass Holz unhygienisch sei. Doch verschiedene Studien haben gezeigt, dass Holz wesentlich hygienischer ist als Plastik. Denn im Holz sind Enzyme und Stoffe enthalten, die antibakteriell wirken. Plastik kann das nicht leisten und ist daher nicht wesentlich besser als das Holzbrett. Durch die Schnitte ins Plastik können darüber hinaus auch kleine Plastikteile und so auch Weichmacher in die Nahrung gelangen. Ein Plastikbrett nutzt sich auch schneller ab als ein Holzbrett, denn durch das Aufquellen des Holzes können kleine Schnitte ausgeglichen werden.

Um ein Holzbrett selber zu machen, braucht es vor allem ein: Ein hartes Holz. Buche, Eiche und Olivenholz haben sich sehr bewährt, in unseren Breiten ist das heimische Holz aber am ehesten erhältlich. Neuerdings hat sich aber auch Bambusholz durchgesetzt. Es gilt als sehr hart und langlebig. Zur Bearbeitung der am besten verleimten Bretter eignet sich ein Bandschleifer, aber auch ein Rohrbandschleifer, zu dem sie auf https://bandschleifertest.org/rohrbandschleifer/ weitere Informationen finden können. Am Ende sollte das Brett eine glatte und gleichmäßige Oberfläche haben, die keinesfalls mit Poliermitteln oder sonstigen Stoffen behandelt werden sollte.

Messerhalterung

Ein Messerblock oder eine Messerhalterung ist sehr praktisch und kann Verletzungen verhindern. Denn wenn die Messer nicht in der Küche oder in Schubladen herumfliegen, kann sich auch keiner schneiden. Messerblöcke selber zu machen ist dabei nicht so einfach und erfordert etwas handwerkliches Geschick. Um Messer aufzubewahren braucht es aber nicht zwingend einen Messerblock. Beliebt sind auch Magnetleisten, an denen die Messer angeheftet werden können.

Voraussetzung hierfür sind Messer aus Stahl und relativ starke Magnete. Messer aus Keramik sind nicht magnetisch. Die Magnete sollten stark genug sein, um das Gewicht der Messer halten zu können. Befestigen kann man die Magnete dann mit Superkleber auf einer Holzlatte, die in der Küche aufgehängt wird. Man kann die Magnete natürlich auch direkt auf die Küchenwand kleben. Lediglich bei Fliesen sollte man es sich gründlich überlegen oder einen löslichen Kleber verwenden, um die Magnete notfalls wieder abmachen zu können. Die Oberfläche der Magneten sollte beschichtet sein oder glatt sein, um die Messer nicht zu zerkratzen oder zu beschädigen.

Lagerung

Nicht selten findet man in Küchen lose Gewürzdosen und sonstige Flaschen, Verpackungen und lose Gegenstände. Mit Boxen, die man auch kaufen kann, bringt man wieder etwas Ordnung in die Schubladen und Regale. Einfach alles was zusammengehört in jeweils eine Box und man muss nie wieder lange suchen, um den Pfeffer oder die Sojasauce zu finden.